Kreativ-ADHS

Ich arbeite seit 2008 in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie, auf einer Station mit 12 Betten (meist mit 14 Kindern belegt) und den Schwerpunkten ADHS und Schulvermeidung. 
Dort habe schon recht früh bemerkt, dass sich die Kids super konzentrieren können, wenn es um etwas geht, wofür man sie begeistern kann. Am Anfang haben wir Pokemon und Yugi-Oh gespielt und haben schließlich die Welt des Tabletop für uns entdeckt.
 Das Projekt ist nun seit September 2014  ein großer Erfolg und ich DANKE den Leuten, die uns mit  Spenden und guten Preisen so wahnsinnig toll unterstützt haben und noch immer unterstützen. Auf den folgenden Fotos werdet ihr maximal Hände mit Figuren, Pinsel, etc zu sehen bekommen, weil alles andere dem Datenschutz unterliegt. Ich werde auch nicht den Namen der Klinik nennen und möchte auch alle "wissenden" bitten dies ebenfalls nicht zu tun. Ich bitte um Verständnis dafür.

Es macht immer Spaß die Kids dabei zu beobachten, wenn sie spielen, malen oder basteln. Das Soziale Miteinander hat sich auch oft positiv verändert und die Kolleginnen sind besser gelaunt, wenn die Kinder brav waren.

Für weitere Spenden, Angebote und Ideen sind wir immer offen.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

Wer bin ich und wie kam ich zu dem Projekt?

1995 habe ich, im zarten Alter von 25 Jahren, das Hobby Tabletop entdeckt. Genauer gesagt, hatte ich an einem Bahnhofs-Kiosk die ersten beiden Ausgaben des deutschen White Dwarf von Games Workshop entdeckt.
Per Mailorder (schriftlich), bestellte ich mir eine Grundbox WH40K mit Blood Angels und Space Orks, Farben, Pinsel und was man so brauchte. Gebaut und gemalt wurde dann im Nachtdienst.
Aus Mangel an Mitspieler und Kontaktmöglichkeiten (das Internet war einfach noch nicht so weit), verlief das Hobby im Sande, bis mein Sohn Interesse zeigte. Wir bemalten die Schädelpass Box, kamen aber sonst nicht wirklich zum Spielen.
Es dümpelte also wieder vor sich hin, bis 2014 einer der Jungen meiner Gruppe, einen Trupp Tau Krieger dabei hatte. Durch vorherige Erfahrung mit Pokemon und Yugi-Oh, kam ich auf die Idee, dass bemalen von Miniaturen anzubieten. Ich schloss mich einigen Gruppen bei Facebook an, erklärte was ich vor hatte und fragte an, ob wer günstig Material zu verkaufen hätte. Ich bekam viele gute Angebote und noch mehr tolle Spenden, so dass ich unser neues Projekt direkt starten konnte.
Seitdem wird das Projekt überaus großzügig mit Spenden bedacht, die nur aus Material- oder Gutschein Spenden bestehen. Gelegentlich kaufe ich privat fehlende Sachen dazu, oder bekomme gute Angebote für gebrauchte/angebrochene Farben gemacht.
Wir sind nicht auf ein bestimmtes System festgelegt. Die Kinder bemalen alles mit Freude, Hauptsache es passt Farbe drauf.
Regelmäßige Updates und Fotos, gibt es auf unserer Facebook Seite und auf Twitter.

Um was geht es?

Beschreibung:
In der Tabletop/Warhammer-Gruppe geht es darum, kleine Miniaturen aus Kunststoff oder Metall zu bemalen und damit nach einem bestimmten Regelwerk zu spielen. Die Patienten können sich kleine Gruppen an Figuren erstellen und bemalen, um sie nach dem Klinikaufenthalt mit nach Hause nehmen zu können.
Das Projekt startete im September 2014, Gruppen findet, wenn möglich,  mehrmals in der Woche statt.

Allgemeine Ziele:
Ziel ist es, ein festes Gruppenangebot besonders für Kinder und Jugendliche mit ADHS und anderen Störungen anzubieten.

Pädagogische Ziele:
ξ Förderung der Feinmotorik und Konzentration
ξ Einhalten von festen Regeln (sowohl im Spiel, als auch im Rahmen der Gruppe)
ξ Förderung im kreativ-künstlerischen Bereich
ξ Planung und Ausführung von Kleinprojekten
ξ Umgang mit Erfolg/Misserfolg
ξ Kommunikation und Fairplay zwischen den Teilnehmern
ξ Umgang mit Eigentum
ξ Spiel und Spaß

Ablauf: 

In der Gruppe können 3-7 feste Plätze angeboten werden, die Termine werden flexibel vom PED eingeteilt. Ein Termin kann 1-3 Stunden andauern, es wird entweder gemalt oder gespielt.